News

Le RC Léman(us) domine la saison des Interclubs suisses 2021 !

Les lémaniques ont été inarrêtables cette année dans les 3 divisions ! En LNA, l'équipe lausannoise qui avait dû concéder une défaite lors du premier tour s'est montrée intraitable en cette fin de championnat. Pour ce qui était la finale face aux tenants du titre de 4 Rackets Rhine Valley, il n'y eu simplement pas photo face à une équipe trop affaiblie par l'absence de Nicole Eisler sur cette 2ème journée. C'est donc un 3ème titre de champion pour le club et le capitaine-président Cédric Junillon, le 2ème pour Valeria Pelosini et Cyril Hohl, et le tout premier pour le cadet de l'équipe Martin Abrami et la remplaçante de la 1ère date Adeline Chiang !
 
Le RC Uetikon et le Rapid Luzern descendent de LNA pour faire place à deux équipes très fortes : RC Lemanus (qui termine champion de LNB grâce à Gaëlle Wavre, Magnus Ekstrand, Alexandre Gillieron, Christian Trepey et Shayann Shams) et Basel Rackets qui, après avoir perdu contre Lemanus lors de la 1ère journée, a envoyé l'artillerie lourde en barrages face à Lucerne.
 
Les Zuger Racketeers II doivent eux laisser leur place en LNB au profit de RC Lemanus II qui vient encore renforcer la présence romande en ligue nationale. Arriveront-ils à défendre toutes ces places l'an prochain ? L'avenir le dira !
 
Voir les Resultats

Voir les Photos

ic racketlon 2021 2 33

 

Champions de LNA RC Léman: Valeria Pelosini, Cyril Hohl, Martin Abrami, Cédric Junillon (de g. à d.) (manque Adeline Chiang)

Viel Spannung am Racketlon Interclub in Marin

Zum ersten Mal seit Einführung des Racketlon Interclubspielbetriebes trafen sich die verschiedenen Teams in der Westschweiz. Im frisch renovierten CIS Marin Sports & Loisirs wurde am Samstag, 3. Juli 2021, der erste Spieltag der diesjährigen Interclubsaison in Angriff genommen.

NLA: 4 Rackets Rhine Valley - der Titelverteidiger aus dem weit entfernten Rheintal - konnte sich am ersten Tag knapp schadlos halten und drei Siege einfahren. Richtig spannend wurde es dabei im letzten Spiel gegen das NLA-Team des RC Genève, welches sich mit Myriam Enmer, der spielerisch aktuell wohl besten Racketlethin aus Frankreich, verstärkte. Nicole Eisler, die unbestrittene Nummer 1 aus der Schweiz, konnte sich schliesslich aber mit einem 47:44-Sieg gegen Enmer durchsetzen und so reichte es letztlich, nach knapp 4 Stunden Matchzeit, zum hart umkämpften Sieg für die Ostschweizer.

Dahinter lauern die Teams des RC Léman und Go for 4 auf den Titel - und beide dürfen noch hoffen! Nachdem Go for 4 im Spiel gegen den Titelverteidiger unterlag, sich aber in einem packenden Spiel gegen den RC Léman mit 9 Punkten Vorsprung durchsetzen konnte, ist das Rennen um den Schweizer Meistertitel wieder komplett offen. Während es Go for 4 am 5. September 2021 mit dem starken Genfer Team zu tun kriegen werden, wird es zum Showdown zwischen dem Schweizer Meister 2020 und demjenigen aus dem Jahre 2019 kommen. Für noch mehr Spannung ist also bereits gesorgt.  

Dahinter kämpfen die Teams Rapid Luzern und RC Uetikon gegen den direkten Abstieg, wobei sich das Team Rapid Luzern mit einem Sieg über RC Uetikon in die leicht bessere Ausgangslage spielte.

NLB: Noch mehr Spannung bot die zweitoberste Liga! Vier von neun Partien wurden mit einer einstelligen Punktedifferenz entschieden und gleich zwei davon gar mit einer Punktdifferenz von nur 1 Punkt. Im Spiel zwischen Racketlon Yverdon und RC Léman II stand nach der regulären Spielzeit beim Stand von 272:272 noch kein Sieger fest und so musste der Gummiarm die Entscheidung herbeiführen - zugunsten des Racketlon Yverdon.

Mit drei Siegen führt das NLB-Team des RC Lémanus aus Lausanne die Tabelle souverän an. Dahinter hoffen die Teams Basel Rackets und Zuger Racketeers, welche dann in Runde 2 aufeinander treffen werden, auf einen Ausrutschter von RC Lémanus.

Eng wird es für den RC Léman II, der mit null Punkten am Tabellenende steht. Aber auch für Racketlon Yverdon und die Zuger Racketeers II wird es eng werden. Mit nur je einem Sieg stehen sie vor der zweiten Runde noch auf den Barrageplätzen. 

1. Liga: Mit drei Siegen steht RC Lémanus II als Gruppensieger der Gruppe A fest. Dahinter klassieren sich RC Genève II auf Platz 2 und RC Léman III auf dem dritten Rang.

Fulminanter Start in die Racketlonsaison 2021

Nach einer langen langen Pause starten wir fulminant in die Racketlonsaison 2021! Am Samstag, 3. Juli, beginnt in Marin die diesjährige Interclub-Meisterschaft.

NLA: Wird das Trio 4 Rackets Rhine Valley, RC Léman und RC Uetikon den Meister unter sich ausmachen oder können sich die Teams Go for 4, RC Genève und der Aufsteiger Rapid Luzern erfolgreich in die Titelkämpfe einmischen?

NLB: Gelingt dem direkten Absteiger der letztjährigen Saison, Basel Rackets, der direkte Wiederaufstieg oder schafft es Racketlon Yverdon nach mehrjähriger Pause wieder in die höchste Spielklasse? 

1. Liga: Mit gleich vier Teams aus der Romandie ist die erste Liga fest in der Hand der Clubs aus Lausanne und Genf. Schaffen sie auch den Sprung in die NLB?

Wer noch ein Plätzchen in einem Team sucht, soll sich unter Cette adresse email est protégée contre les robots des spammeurs, vous devez activer Javascript pour la voir.  melden. Wir freuen uns, endlich wieder Racketlon spielen zu können und hoffen auf einen erfolgreichen Start. Bis bald in Marin!

Swiss Racketlon

Corona-Blitzumfrage

Liebe Racketlon Community

Leider ist auch beim nächsten Öffnungsschritt per Ende Mai nicht vorgesehen, dass Squash wieder ohne Einschränkungen gespielt werden darf. Dieser Entscheid betrifft uns somit ganz direkt, da unter diesen Voraussetzungen noch keine regulären Racketlonturniere durchgeführt werden können.

Entsprechend haben wir eine kurze Umfrage aufgesetzt, um zu erfahren, ob und unter welchen Bedingungen ihr "Racketlon" ausüben wollt. Die Umfrage könnt ihr unter dem nachfolgenden Link (Corona-Blitzumfrage) aufrufen.

Wir freuen uns über jedes Feedback von euch!

Sportliche Grüsse
Swiss Racketlon

Sponsors

Swiss Racketlon Night Tour 2021

RNT21 Flyer front de web

FSR-Rankings courants (1er novembre 2020)

Messieurs
1. Benjamin Gränicher
2. Cédric Junillon
3. Patrick Casanova-Lorenz
4. Christian Schäfer
5. Yannic Andrey
6. Nicolas Lenggenhager
7. Magnus Ekstrand
8. Michael Strässle
9. Nico Hobi
10. Niki Schärrer

Dames
1. Nicole Eisler
2. Valeria Pelosini
3. Adeline Kilchenmann

Les rankings actuels vous trouvez ici.

Weitere Events

          Training & Turniere
 .2020     Anmeldung beim Organisator