Champions League

Die letztjährigen und erstmaligen Schweizer Racketlon Interclub Sieger – Rapid Luzern – haben vergangenes Wochenende das Champions League Finale in Györ (Ungarn) bestritten.

Was letztes Jahr begonnen hat, wurde dieses Jahr weiter professionalisiert: Insgesamt traten 10 Teams aus den unterschiedlichsten Ländern an. Jeweils die beiden besten Teams des Vorjahres eines Landes qualifizieren sich für die Spiele – es darf jedoch bei Mangel an verfügbaren SpielerInnen ­– von anderen Teams ausgeholfen werden. So auch bei der Luzerner Equipe: Stammspieler Michael Wagner, Philipp Häfliger, Migi Frass, Dany Greter, Florence Favre und Angela Zimmermann wurden von Graham King (Racketlon Club Zürichsee) unterstützt. International sind pro Partie und Team – anders als in der Schweiz – mindestens 2 Frauen und 5 Herren im Einsatz.

Nach einem Sieg zu Beginn gegen die Mannschaft aus der Slowakei trafen sie bereits auf die späteren Sieger Klosterneuburg (AUT). Ein weiterer Sieg gegen das Rumänische Team und eine knappe Niederlage gegen die Neuberger (GER) lassen sich sehen! Am Ende schaute Rang 6 heraus.

Erfreuliche Resultate auch in den Einzelkonkurrenzen: 1. Rang Graham King (Sen + 55),  4. Rang Angela Zimmermann (Women B), 4. Rang Dany Greter (Men C), 5. Rang Florence Favre (Women A !!!), 5. Rang Philipp Häfliger (Men B), 5. Rang Daniel Farine (Sen +55).

Herzliche Gratulation!

Resultate im Detail.



Share this page
 

Sponsors

Upcoming Event

Racketlon Night Tour 2023
Bulle

Samstag, 4. Februar 2023

Zur Anmeldung

SRNT 2023 Flyer front web

Racketlon Interclub 2023

       1. Spieltag ICM 2023 
   Jul      Kriens, Sportpark Pilatus

  27    2. Spieltag ICM 2023
   Aug    Langnau a.A., Sihlsports

Swiss Racketlon Night Tour 2023

SRNT 2023 Flyer front web

FSR-Rankings courants (1er novembre 2020)

Messieurs
1. Benjamin Gränicher
2. Cédric Junillon
3. Patrick Casanova-Lorenz
4. Christian Schäfer
5. Yannic Andrey
6. Nicolas Lenggenhager
7. Magnus Ekstrand
8. Michael Strässle
9. Nico Hobi
10. Niki Schärrer

Dames
1. Nicole Eisler
2. Valeria Pelosini
3. Adeline Kilchenmann

Les rankings actuels vous trouvez ici.