News

Hobi doppelt in Kriens nach

Nico Hobi ist momentan nicht zu bremsen. Nach Langnau sicherte er sich in Kriens den zweiten Turniersieg in Folge. Der Reihe nach bezwang er Raphael Paglia, Yannic Andrey und in einem ebenso spannenden Final schliesslich Christian Schäfer. Lediglich im Squash musste sich Hobi Schäfer knapp geschlagen geben. Platz drei ging an Claude Näscher mit einem deutlichen Sieg über Andrey. Besonders sehenswert war zudem der Gummiarm zwischen Danijel Batinic und Stefan Imhof, den Batinic mit einem für eine Kurzentscheidung erstaunlich hochstehendem Ballwechsel für sich entscheiden konnte.

Ähnlich ausgeglichen wie die Kategorie A präsentiert sich in Kriens auch die Kategorie B. Äusserst überzeugend spielten dabei die Mamié-Brüder auf. Noah gewann den Final gegen Beat Ladner dank einer beinahe fehlerfreien Leistung im Tischtennis und Léon bezwang im kleinen Final mit Adrian Waldis den Sieger von Langnau. In der Kategorie C setzte sich der topgesetzte Christoph Szedlak gegen Roland Frei durch. Im Spiel um Platz drei besiegte Zbigniew Strzepka den überraschenden Fabian Kull.

Für einmal waren in Kriens drei Cracks der Zukunft am Start. Im Tableau U13 behielt Cédric Keller in zwei harten Matches gegen Liam Altorfer und Leo Weber die Oberhand. Die drei Junioren zeigten, dass Racketlon bereits in jungen Jahren viel Spass machen kann.

Schon in zwei Wochen geht es mit der Night Tour in Burgdorf weiter. Für das Turnier vom 21. April kann man sich noch bis am 17. April anmelden. Und es sieht ganz danach aus, dass es auch bei den Frauen ein Tableau geben wird. Für alle Tennisspieler bietet Burgdorf die ideale Gelegenheit, sich vor dem Start der IC-Saison so richtig in Wettkampfstimmung zu versetzen.

Zu den detaillierten Resultaten von Kriens geht es hier.

Beat Ladner

Open de Lausanne

Succès populaire pour le premier tournoi romand de l’année

Avec 46 joueurs et joueuses inscrits et une organisation millimétrée, le tournoi fut une réussite ! Des beaux matchs, du fair-play et surtout, du plaisir !

Dans le tableau féminin, c’est Sonia Bornand qui prend la première place. Elle s’impose avec le style (et on ne dit pas ça que pour les lunettes de soleil au tennis de table) en finale face à Ulyana Melnychuk, venue d’Argovie pour le tournoi. La troisième place revient à Carine Meister, gagnante de la petite finale face à Laurène Donati. Bravo à elles ! A noter que 3 filles participaient au tournoi dans le tableau masculin. Mais nous y reviendrons plus tard...

Dans le tableau hommes Elite, Cédric Junillon tient son rang de favori et de très belle manière. Il remporte le tournoi sans sortir sa raquette de tennis du sac ! Bel exploit ! Le tout en parallèle de sa casquette d’organisateur du tournoi. En finale, il vient à bout de Nicolas Lenggenhager après avoir dominé de belle manière le tennis de table (21-4) et le squash (21-10) et surtout offert une très belle résistance au badminton (15-21). Nicolas Lenggenhager se consolera avec cette deuxième place et sa victoire pleine de panache face à Magnus Ekstrand avec notamment une démonstration de badminton (21-3). Magnus Ekstrand remporte la petite finale face à Nicole Eisler, 10x championne suisse et ancienne n°1 mondiale qui a honoré le tournoi de sa présence. Le tout dans la bonne humeur !

Dans le tableau B, la victoire revient au talentueux Aymeric Galan, toujours invaincu au racketlon. Il bat en finale Jan Wyler, bourreau de Mounir Benheddi dans une demi-finale pleine de suspense. Seulement 2 points ont séparé les hommes pour obtenir le ticket pour la finale. Mounir dut se contenter du bronze après une victoire assez facile en petite finale face à Mehdi Jaballah. De belles confrontations dans ce tableau avec notamment la revanche de la finale dames du Night Tour d’octobre dernier en match de classement. C’est finalement Valéria Pelosini qui confirme sa supériorité face à Emilie Roux.

Dans le tableau C, Thomas Debarre remporte la finale en s’imposant contre Lionel Constantin sans jouer au tennis. Malgré une défaite 21-18 au tennis de table, Thomas Debarre fait la différence au badminton (21-7) et au squash (21-5). Petite anecdote, Thomas casse le cordage de sa raquette de badminton à l’échauffement du 1er match. Pas de panique, il ne laissera que 20 points au total de ses 4 sets durant le tournoi ! La troisième place revient à Ngoc-Huy Ho, tombeur de Julien Fageot en petite finale.

Le RC Léman remercie tous les joueurs et joueuses pour leur fair-play, leur bonne humeur et leur engagement ! Prochains rendez-vous en Romandie à Marin (NE) fin avril ou de nouveau à Romanel fin septembre.

Valentin Hénin

Langnau mit Überraschungen

Altmeister Nico Hobi zeigte in Langnau a.A., dass im WM-Jahr mit ihm zu rechnen ist. Ohne einen Ball Tennis zu spielen, sicherte er sich den Sieg. Yannic Andrey, Michael Strässle und Danijel Batinic konnten ihn nicht bremsen. Mit seiner ersten Finalteilnahme in der Kategorie A zeigte sich auch Batinic äusserst zufrieden. Nach einem eher harzigen Start ins Turnier gelang es ihm im Halbfinal Tennisspezialist Simon Honegger souverän im Zaum zu halten. Dieser hatte in der ersten Runde mit seinem Sieg über André Bandi für die grosse Überraschung des Turniers gesorgt. Honegger musste jedoch seinem Einsatz Tribut zollen und konnte verletzungsbedingt nicht mehr zum kleinen Final gegen Strässle antreten.
 
Zu seinem ersten Turniersieg in der Kategorie B kam Adrian Waldis. Der Reihe nach konnte er Kurt Meier, Noah Mamié und den überraschenden Patrick Bürgi niederringen. Im kleinen Final gelang es Mamié klar, sich Roland Schmid, der ein vielversprechendes Comeback gab, vom Leib zu halten. In der Kategorie C setzte sich einmal mehr Léon Mamié durch. Er ist seinem älteren Bruder dicht auf den Fersen und wird bald schon regelmässig eine Kategorie höher spielen dürfen bzw. müssen. Im Final stand ihm Patrick Feiss gegenüber, der ebenfalls nach einer längeren Turnierpause einen überzeugenden Einstand gab. Für einmal wurde in Langnau auch die Kategorie U18 ausgetragen. Tennisspieler David Limacher zeigte mit einem unangefochtenen Sieg, dass er auch in den anderen Disziplinen über viel Potenzial verfügt. Auf weitere Auftritte von Limacher darf sich die Racketlon-Szene freuen. Im Final kämpfte Flavio Hoffmann beherzt, musste jedoch die Überlegenheit von Limacher anerkennen. Den Sprung aufs Podest schaffte zudem Aron Schmid.
 
Den nächsten Stopp macht die Night Tour am 7. April in Kriens. Aber auch im März (17.3.) bietet sich mit dem offiziellen Turnier in Allschwil eine attraktive Spielgelegenheit.
 
Beat Ladner

Swiss Army Knives in Sweden

As always when the Champions League is played, the competition in the single events gets extremely tense. The four Swiss Racketeers had to admit that some opponents were just better. No medal was won.

The highlight though was the team competition. Two teams from Switzerland led by Dara Ladner (Team Two) and Benjamin Hampl were involved. While the second team (including the indestructible Graham King) fought valiantly until complete exhaustion, no points could be earned. On the other hand for team one, the expert review before the beginning of the Champions League has to be quoted again as it could not have been more false.

"At the other end of the table, I sadly see it as a long season for two teams, the Swiss Army Knives and debutants, the Swedish Vikings. A lot rides on the Vikings young star, Luka Pentinnen who will lead the side in Sweden. While Cédric Junillon will strenghten the side in Germany, the key question will be on the form of captain Anna-Klara Ahlmer also in Germany as she recovers from injury. They will be aiming at the Swiss Army Knives to avoid the wooden spoon. The knives lost the majority of their stars from 2017 and face an uphill struggle 2018, the first leg in Sweden will be crucial for their final placing."

Swiss Army Knives 1 delivered an excellent performance, mainly on the back of the almost unknown female player Stine Jacobsen, and won 2 out of the three games, finishing the first leg in an unexpected third place.

Dara Ladner just recovered in time from her injury to be able to play. Having no strength left after the Champions League, she only finished second in her group and 6th in the end. Rumours had it, that some energy got lost in the night before her last match. The indestructible Graham King certainly played the most matches out of all participants. But for once he had be content with a fourth place. Marc-André Rauber, also one of our more senior competitors, got a bit unlucky in some of the matches and therefore had to congratulate his opponents more often than not. The writer, Benjamin Hampl, drew a nasty Swedish Wild Card in Christian Wall. Would he have been able to close the squash set, it might have taken a different ending. To toss out the bad feeling after his loss, he almost bagled Hans Sherpa in Tennis and finished Ninth as the rest of his opponents were too scared to even show up.  

Benjamin Hampl

swiss army knives 1

(Swiss Army Knives 1 from left to right: Benjamin Hampl (Captain), Alex Du Noyer (GB), Stine Jacobsen (DEN), Ed Harvey (GB))

swiss army knives 2

(Swiss Army Knives 2 from left to right: Graham King, Dara Ladner (Captain), Frederik Groth (SWE))

Sponsoren

Weitere Events

.         Turniere & Training
 ...2018    Anmeldung beim Organisator

.
  28   Tournois Racketlon, Marin
 . .apr       Anmeldung beim Organisator

Aktuelle Rankings (1. April 2018)

Herren Einzel
1. Patrick Lorenz
2. Benjamin Hampl
3. Christian Schäfer
4. Michael Strässle ()
5. Olaf Huber ()
6. André Bandi ()
7. Nico Hobi
8. Cédric Junillon ()
9. Magnus Ekstrand
10. Thomas Wegmann

Damen Einzel
1. Nicole Eisler
2. Adeline Kilchenmann
3. Esther Dübendorfer

Junioren U18
1. Yannic Andrey
2. Léon Mamié
3. Leonard Ladner

Die gesamten Rankings findet ihr hier.

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungskalender 2018 2 n