News

Racketlon Highlights im Spätherbst

In den nächsten zwei Monaten stehen noch fünf Racketlon Events auf dem Programm. Den Start macht Lausanne diesen Samstag mit einem Full House und zahlreichen Newcomern. Frauenfeld folgt eine Woche später am 28. Oktober mit einem ausgesprochen starken Teilnehmerfeld. Sieben Spieler aus den Top Ten haben sich eingeschrieben - das verspricht Hochspannung gleich ab der ersten Runde. Spätentschlossene können sich noch bis am Dienstag eintragen (zur Anmeldung). Am 11. November geht es nach Burgdorf und am 16. Dezember folgt das Saisonfinale in Langnau a.A. Und schliessen stehen am 25. November im Sports Zugerland in Cham die diesjährigen Schweizer Meisterschaften im Doppel auf dem Programm. Mehr dazu unter www.racketlon.ch.

Malta Open 2017

Simply lovely!

That was the motto of the small Swiss delegation with Nicole Eisler, Graham King, Marc-André Rauber and Patrick Bürgi participatng in the Malta Open – the tournament with the mix between competition and holidays.

The most successful Swiss player was Nicole Eisler. She won the Women’s A Doubles competition together with her partner Zuzana Severinovà from Czech Republic and bronze in the Women A category which was won by Astrid Reimer-Kern. In the Men’s A draw FIR president Kresten Hougaard won gold. Eisler closely missed a 3rd medal in Mixed Doubles.

Marc-André Rauber was the other Swiss player who jumped onto the podium together with his Finnish Partner Ari Kujala in the +45 Doubles. Furthermore, ending 4th in the +50 category, Rauber wasn’t far away from a second medal either.

For once, Graham King turned home without any medal in his suitcase. After close defeats in the group matches of the +40 and +50 categories he didn’t qualify for the medal matches.

Patrick Bürgi reaching twice the quarter finals had to focus on the cool down programm in the pool too early. But that doesn’t mean that it wasn’t a good alternative.

The Malta Open is famous for it’s holiday like atmosphere. The weather was the perfect pool weather even though the temperature of the water was quite chilly already. Other highlights were the boattrip to the Blue Lagoon and to share time with people from other countries having delicious meals, singing songs and laughing together – simply lovely!

Patrick Bürgi

Le deuxième rendez-vous yverdonnois

...de l’année a eu lieu ce weekend et il est peut dire que le niveau des tableaux était relevé…les matchs ont été d’une intensité rare ! Un signe de bonne augure pour les prochaines dates romandes…et suisses-allemandes !

Dans un tableau A des plus durs de Suisse-Romande, les habitués des lieux se sont vus rejoints, pour le plus grand plaisir du suspens, par un Christian Schäfer tout feu tout flamme qui monte sur la 2ème marche du podium. Devançant Magnus Ekstrand mais ayant été battu par l’intraitable au tennis de table Benjamin Hampl qui est le grand gagnant du jour. La catégorie B a souri à Julien Meister qui n’a laissé que des miettes au reste du tableau ! Andrea Bellino qui n’a pourtant pas démérité, se hisse sur la seconde marche devant Léon Mamié.

Les catégories C et D n’ont pas à rougir de leurs effectifs puisque les participants ne cessent de monter dans le classement suisse et d’ainsi prouver leur motivation…comme peuvent le prouver les restes d’une raquette de squash! Si David Krebs a su contourner le piège tendu par le squasheur Nicolas Bolay et ainsi s’imposer en C, les D ont vu la consécration du travail d’Yves Gerster devant un Fabio Suardi des plus motivés !

Une catégorie O45 très compliquée qui s’est ponctuée par une victoire de Cédric Besson devant Marc-André Rauber, devançant la paire Esther et Florian Dübendorfer. Un groupe Dames qui n’a avoir honte de rien devant les belles bagarres offertes ! S’étant ponctuées par une domination d’Emilie Roux devant Claire Smagghe, les rencontres féminines font toujours autant de bien à ce sport et on se réjouit de leur engagement ! Bravo et merci !

Un succès d’une journée qui a pourtant failli être mis à mal par une terrible suite de mauvaises coïncidences (indépendentes du Racketlon). Alors que les travaux de rénovation des courts intérieurs de tennis prenait un retard bien ennuyeux, les fidèles racketloniens se sont affrontés sur la terre battue extérieure…jusqu’à l’arrivée comprométante de la pluie ! Une situation anticipée par le club et bien acceptée par les sportifs puisqu’un système de navettes pour terminer les matchs s’est organisé. Cette mésaventure n’a cependant pas refroidi les ardeurs des tennismen et la route pour le tennis s’est transformé en moment de partage aussi sportif qu’humain !

Quoi qu’il en soit, le club de Racketlon Yverdon tient à remercier tous les joueurs pour n’avoir reculé devant rien et se réjouit de vous accueillir pour notre prochain tournoi et, cette fois-ci, sur les nouveaux courts de tennis ! Que ce soit pour prendre une revenge ou un verre avec son adversaire, vous serez les bienvenus en avril 2018 !

Photos

Merci à tous !

Le Racketlon Club Yverdon

Spannung pur am Jubiläumsturnier in Allschwil

Bei der 10. Jubiläumsausgabe des Allschwiler Racketlon Turniers konnten die Turnierorganisatoren 39 Teilnehmer in vier Kategorien begrüssen. Als spezielle Geste zu diesem speziellen Anlass, erhielten alle Teilnehmer eine Tasche mit Willkommensgeschenken. Diese reichten vom Kugelschreiber, über Getränke und Basler Läckerli, bis hin zu einem USB-Stick und weiteren tollen Give-aways. Ein herzliches Dankeschön an die vielen Sponsoren, welche dies ermöglicht haben.

In der Herren Kategorie A wurde in einer 4-er Gruppe um den Turniersieg gespielt. Spannend vor allem die erste Runde, in welcher der spätere Turniersieger Oliver Bühler gegen Danijel Batinic mit nur einem Punkt Vorsprung gewann und einen 17 Punkte-Rückstand vor dem Tennis noch aufholten. Genau gleich spannend machte es sein Bruder Steven Bühler. Er gewann gegen Claude Näscher, nach einem 19-Punkte-Rückstand vor dem Tennis, noch mit dem Gummiarm. Im letzten Spiel sicherte sich Steven Bühler mit dem Sieg gegen Danijel Batinic Platz zwei hinter seinem Bruder Oliver. Claude Näscher konnte sein letztes Spiel verletzungsbedingt nicht mehr bestreiten und wurde Dritter.

Auch im 14er Tableau der Herren Kategorie B gab es einen Sieger durch den Gummiarm. Im Halbfinal zwischen dem Topgesetzten Philipp Dätwyler und Zbiegniew Strzepka konnte sich der Pole aus dem Fricktal durchsetzen und erreichte den Final gegen Sascha Meierhans. In diesem Generationenspiel (Jahrgang 1997 gegen Jahrgang 1963) konnte sich der Youngster Sascha durchsetzen. Bemerkenswert war, dass Sascha in keinem seiner drei Spiele den Tennisschläger in die Hand nehmen musste. Ein hochverdienter Sieg des Burgdorfers. Im kleinen Final setzte sich Philipp Dätwyler gegen den anderen Youngster Leonard Ladner knapp durch und schaffte so den Sprung auf das Podest.

Die Herren Kategorie C konnten bereits in der 1. Runde den Gummiarm miterleben. Raffael Pfister setzte sich gegen Benjamin Bosshard knapp durch und erreichte am Schluss den vierten Schlussrang. Er verlor sein Spiel um Platz drei gegen Sandro Camponovo, welcher erst 14 Stunden vor dem Turnierstart, nach einer krankheitsbedingten Absage, noch ins Turnier nachgerückt war. Im Finale setzte sich Mike Suter knapp gegen Marius Gottschalk durch.

Bei der Kategorie Damen suchte man vergebens nach einem Gummiarm, die Spiele wurden relativ klar entschieden. Im 5er-Tableau konnte Dara Ladner ihren Sieg vom März 2017 wiederholen und setzte sich vor Barbara Kupr und Vanessa Imhof durch.

Vielen Dank an alle Teilnehmer für den tollen Turniertag. Wir hoffen, dass ihr auch bei der 11. Ausgabe (März oder April 2018, Datum noch nicht bekannt, wird aber schnellstmöglich mitgeteilt) bei unserem Turnier dabei sein werdet.

Bericht: Pascal Hügli
Fotos: Annita + Charly Gubler

SRF-Ranking 1. Oktober 2017 (Herren)

1. Patrick Lorenz
2. Olaf Huber
3. Benjamin Hampl
4. Cédric Junillon

5. Michael Strässle
6. Nico Hobi
7. Christian Schäfer

8. André Bandi
9. Claude Näscher
10. Thomas Wegmann

SRF-Ranking 1. Oktober 2017 (Damen)

1. Nicole Eisler
2. Adeline Kilchenmann

3. Esther Dübendorfer
4. Corina Christener
5. Stephanie Caviezel