News

Resultate 1. Spieltag und Vorschau 2. Spieltag

NLA
Ungeschlagen sind bisher 4 Rackets Rhine Valley und RC Léman. Aber auch die Feuerrackets dürfen sich noch Titelchancen ausrechnen, da am zweiten Spieltag einige Direktbegegnungen ausstehen. Am stärksten in den Abstiegskampf involviert sind wie erwartet Yverdon Racketlon und RC Uetikon.

NLB
Auch hier hat es mit Rapid Luzern und Go for 4 zwei ungeschlagene Teams. Diese werden in der ersten Runde am zweiten Spieltag aufeinander treffen. Basel Rackets kann sich noch leise Hoffnungen auf den Aufstieg machen, wenn die beiden letzten Runden gewonnen werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Rapid Luzern gegen Go for 4 verlieren wird. Als einziges Team ist Go for 4 bereits sicher in den Aufstiegsspielen.

1. Liga
In der Gruppe A haben sich Zuger Racketeers und RC Fricktal in die Qualifikationsrunde gespielt. Dort treffen sie auf RC Léman III und Sihltal Racketlon aus der Gruppe B.

Wird es einigen Teams gelingen, sich für Langnau  zu verstärken? Oder müssen Teams ihre Ambitionen aufgrund von Ausfällen begraben? Für Spannung am zweiten Spieltag ist auf jeden Fall gesorgt. Und man kann davon ausgehen, dass zuletzt wieder einzelne Punkte über Erfolg und Misserfolg entscheiden werden. Das ist Racketlon!

Allen Teams, die in Kriens angetreten sind, haben zu einem tollen Racketlon-Tag beigetragen. Herzlichen Dank! Besonders erfreulich war zudem die intensive Nutzung der Online-Resultaterfassung. Durch diese wird nicht nur der Aufwand für die Organisatoren massiv reduziert. Die Live-Übertragung der Resultate steigert gleichzeitig die Attraktivität des Wettbewerbs. 

Beat Ladner

Vorschau 1. Spieltag

Über 100 Spielerinnen und Spieler sind für Kriens gemeldet. Bei den Männern gehen 8 Spieler aus den Top Ten an den Start bzw. 14 aus den Top Twenty. Es finden sich auch einige ausländische Spitzenspieler wie die beiden Franzosen Sylvain Ternon (Genève) und Loïc Cencig (Yverdon) oder der Deutsche Ullrich Schlepphorst (Basel) und der Däne Christian Moeller (Go for 4). Genauso hochkarätig präsentiert sich das Feld bei den Frauen. Die Schweizer Topspielerinnen sind beinahe lückenlos vertreten und dazu gesellt sich mit Nathalie Vogel (Basel) neben Nicole Eisler eine zweite ehemalige Nr. 1 der Welt.

NLA
Gelingt es Vorjahressieger Freunde freundlicher Feuerrackets den Titel zu verteidigen? Oder kann ihn 4 Rackets Rhine Valley zurückholen? Beide Teams gehen 2018 beinahe unverändert an den Start. Ihre stärksten Herausforderer sind RC Léman und RC Genève. Falls ihnen keine Überraschung gelingt, dürften die beiden Teams aus Uetikon und Yverdon in erster Linie gegen den Abstieg spielen. Platz 5 berechtigt noch zu einem Abstiegsspiel, Platz 6 steigt direkt in die NLB ab.

NLB
Rapid Luzern wird in der NLB den direkten Wiederaufstieg in die NLA anstreben. Gleiches hat Basel Rackets vor und auch Go for 4 will ein Wort um den Aufstieg mitreden. Für die anderen drei Teams darf ein Ligaerhalt als Erfolg gewertet werden. Wobei es auch in der NLB einen direkten Absteiger geben wird.

1. Liga 
In der 1. Liga treten 10 Teams in zwei 5er-Gruppen an. Die Gruppenersten und -zweiten ermitteln danach untereinander den direkten Aufsteiger und die beiden Teams, die in die Aufstiegsspiele kommen. In der 1. Liga wird im Gegensatz zur Nationalliga auf 13 Punkte anstatt auf 15 Punkte gespielt. Zu den Favoriten für den Aufstieg zählen aufgrund der Spielermeldungen: Zuger Racketeers, Sihltal Racketlon, RC Fricktal und Bärn vou Druf.

Gruppe A: Zuger Racketeers, RC Fricktal, RC Genève II, RC Léman IV, Go for 4 II
Gruppe B: Sihltal Racketlon, Bärn vou Druf, Racketlon Yverdon III, RC Léman III, RC Fricktal II

Beat Ladner

French Open or Masoala Hall Open?

A hand full of brave Swiss souls went to the first ever Paris Open. The heat was on to win some medals. And as if they had forgotten to switch off the heating, the players had to make sure to drink enough in the 40 degree hot venue. The Paris sun was on fire.

 

So was Nicole Eisler. Not only did she win gold in Women Doubles A with her former partner and comebacker Izzy Bramhall, but she also won gold in the Mixed Elite draw with another English player, Dan Busby.

 

Mounir Benheddi also stood on the highest place on the podium together with partner Julien Lévêque-Claudet from France in the Men’s Doubles C.

Cédric Junillon, our 100% Swiss (and 100% French as he mentioned it in the interview), won a Doubles medal: Silver with Arnaud Genin (FRA) in the Men’s Doubles Elite!

 

He also showed a strong performance in the Men’s Elite singles. Fighting like a tiger in the semis against Morten Jaksland (DEN) and later winning bronze in the "little final".

 

Another bronze medal was won by Eisler in the Women’s Elite singles with a solid victory over Kirsten Kaptain (NL).

 

Valentin Henin and Nicolas Lenggenhager also survived in the heat and were a bit unlucky, either narrowly  losing matches, or even just missing the podium. Henin ended 4th in the Men’s Doubles C. Lenggenhager lost his first round in Men’s Elite singles by only 1 point and a later match also only by a close margin.

 

The tournament was well organised and can be recommended for next year when it will change its status from a challenger to a normal IWT tournament. 

 

Let’s just hope that the temperature will be a bit cooler next year! This year‘s tournament was a successful and cool event, despite the heat! ;-)

 

Nicole Eisler

Gränicher spielt sich in Cham an die Spitze

Dank einem souveränen Turniersieg in Cham wird Benjamin Gränicher die neue Nr. 1 im Swiss Racketlon. Er löst Ende Monat Patrick Lorenz ab, der sich 17 Monate in Folge an der Spitze behaupten konnte. Gränicher war bereits im November 2016 für einen Monat die Nr. 1. Wie lange wird er dieses Mal seine Führung verteidigen? Für eine Überraschung sorgte in Cham Nicolas Lenggenhager, der im Halbfinal Lorenz im Gummiarm bezwingen konnte. Diese Leistung bringt ihn neu unter die Top Ten. Bronze ging an Nico Hobi, der seinerseits im Ranking auf Platz vier vorrücken wird.

Das gleiche Schicksal wie Lorenz ereilte Arno Graf in der Kategorie B. Er verlor im kleinen Final gegen Youngster Léon Mamié. Der Däne Michael Holm nutzte diesmal seine Wildcard optimal aus und konnte sich im B als Sieger feiern lassen. Nachdem Stefan Faschauner in Burgdorf die Kategorie C dominiert hatte, gelang ihm in Cham gleich der Finaleinzug im B. Holm, Faschauner und Mamié sind zweifellos drei Spieler, die sich im Ranking weiter nach vorne orientieren werden. 

Keine Überraschungen gab es in der Kategorie C, zumindest in Bezug auf die Setzliste. Leonard Ladner vor Roland Frei und Esther Dübendorfer - so lautete die Ausgangslage und auch das Endresultat. Bei den Junioren konnte Cédric Keller seinen Turniersieg von Kriens wiederholen. Er setzte sich vor Liam Altorfer und Leo Weber durch. Für Newcomerin Victoria Dübendorfer blieb trotz drei knappen Spielen Platz vier.

Am 7. Juli folgt in Kriens der nächste Saisonhöhepunkt mit der Interclub-Meisterschaft. Spielerinnen und Spieler, die noch kein Team gefunden haben und trotzdem teilnehmen möchten, sollen sich direkt bei Swiss Racketlon via  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  melden. Alle Teilnehmer müssen sich bis Sonntag, 1. Juli 2018 auf der Online-Plattform von Swiss Racketlon (www.racketlon.ch) eintragen.

Beat Ladner

Weitere Events

.         Turniere & Training
 ...2018    Anmeldung beim Organisator

Aktuelle Rankings (1. Juli 2018)

Herren Einzel
1. Benjamin Gränicher
2. Christian Schäfer
3. Patrick Lorenz
4. Nico Hobi
5. Cédric Junillon
6. André Bandi
7. Michael Strässle
8. Thomas Wegmann
9. Nicolas Lenggenhager
10. Olaf Huber

Damen Einzel
1. Nicole Eisler
2. Esther Dübendorfer
3. Dara Ladner

Junioren U18
1. Yannic Andrey
2. Léon Mamié
3. Leonard Ladner

Die gesamten Rankings findet ihr hier.