News

Kleines aber feines Racketlon Open in Cham

Am vergangenen Samstag luden die Zuger Racketeers zum Heimturnier ins Sports Zugerland in Cham. Und es folgten trotz der derzeitigen Einschränkungen bei der Organisation von Sportveranstaltungen einige Racketlethen dem Ruf der Zuger Racketeers. 

Als einziger Spieler aus den Top Ten trat Oliver Bühler als Turnierfavorit an. Er wurde seiner Favoritenrolle gerecht, auch wenn er sich im zweiten Spiel gegen André Bandi mit nur einem Punkt Vorsprung über die Ziellinie retten konnte. Bandi seinerseits fehlten die Kräfte im dritten Spiel gegen den Youngster Léon Mamié, der sich mit dem Sieg über Bandi den zweiten Platz in der höchsten Kategorie sicherte. Schlusslicht in einem spannenden Tableau bildete der Noah Mamié, der im Spiel gegen seinen jüngeren Bruder mit nur zwei Punkten Rückstand unterlag.

In der zweithöchsten Kategorie standen sich im Final die beiden Topgesetzten Bruno Scherrer und Roland Schmid gegenüber. Nach einem klaren Sieg im Tischtennis für Schmid und einem ebenso klaren Ergebnis im Squash für Scherrer, sicherte sich der aufstrebende Scherrer mit 14 Punkten im Tennis den Turniersieg. Das Spiel um Platz 3 zwischen Pino Keller und Sascha Meierhans blieb dagegen bis zum allerletzten Punkt hochspannend. Keller setzte sich schliesslich mit 81:80 durch und sicherte sich damit Rang 3. 

In der Kategorie C trat der Vorjahressieger und an Position 1 gesetzte Robin Brüderlin zur Titelverteidigung an. Auf dem Weg ins Final bekam er es mit den beiden Nachwuchsspielern Andreas Kotala und Nils Morgenthaler zu tun, welche er aber beide auf Distanz halten konnte. Im Final dann wartete mit Graham King die Nummer 2 des Tableaus und zugleich ältester Teilnehmer am Racketlon Open in Cham. King spielte im Final seine ganze Routine aus und schlug den Vorjahressieger Brüderlin noch vor dem Tennis.

 IMG 3470 3

v.l.n.r.: Robin Brüderlin, Graham King, Nils Morgenthaler.

kh

Racketlon retourne au Green Club de Romanel

Le Racketlon était de retour au Green Club de Romanel pour le tournoi du RC Léman. Un tournoi relevé avec de très beaux matchs ! Le tout dans une belle ambiance ! Voici le résumé des résultats :

Tableau A – Femmes

Le tableau femmes était une poule de 4 joueuses. Un groupe avec un très haut niveau de badminton puisque toutes les joueuses sont en compétition dans ce sport. Malgré des défaites en badminton dans ses 3 matchs, Jessica Schmid remporte le titre en montrant qu’elle était la plus polyvalente en gagnant tous les autres sports.

Sarah Piffaretti prend la 2e place et Céline Andri complète le podium pour son 1er tournoi !

Tableau A – Hommes

Remplaçant de dernière minute, Cédric Junillon remporte le tournoi !

Le président du RC Léman a terminé 1er de son groupe avec notamment un très beau tennis de table face à Nicolas Champod (15-21) et un squash de folie face à son coéquipier et ami Magnus Ekstrand (20-22) dans lequel ils étaient au bord de la rupture physique !

Dans l’autre groupe, c’est le Genevois Nicolas Lenggenhager qui se qualifie pour la finale en remportant cette poule d’un incroyable niveau de badminton avec 3 joueurs de LNB.

Dans la finale, Cédric Junillon a pris sa revanche face à Nicolas Lenggenhager qui l’avait battu à Romanel en 2019. Pas de surprise en tennis de table (21-12 pour Junillon) et en badminton (5-21 pour Lenggenhager). A la suite d’un superbe squash remporté 22-20 par le Genevois, Cédric Junillon devait l’empêcher de marquer plus de 12 points au tennis. Il réussit ce challenge et remporte le tennis et le tournoi 21-8 !

Cyril Hohl prend la 3e place grâce un excellent match maîtrisé face à Magnus Ekstrand. Il prouve sa bonne forme du moment.

Tableau B – Hommes 

Dans un tableau B très homogène, c’est Valentin Henin qui remporte son 1er tournoi de Rackelton ! Le joueur du RC Léman remporte la finale face à l’ex-champion romand de squash Nicolas Bolay (4 points perdus au squash sur l’ensemble du tournoi !) grâce notamment à un 21-4 au tennis de table et une bonne deuxième partie de badminton.

Julien Ming du Racketlon Yverdon complète le podium grâce à une belle victoire face au badiste Quentin Stöckli.

VH

4 Swiss medals in Austria

The 2021 Austrian Open took place at the last september weekend. 5 Swiss players made their way to Graz and came home with 4 medals, with three of them earned in the doubles categories.
 
Friday was as usual doubles day and it started out with the Men's B doubles, where Graham King was competing with his Slovenian partner Saso Poljansek. After winning their opening match they unfortunately fell short in the quarter finals.
 
After a successful Swiss Open, Yannic Andrey decided to team up again with Emanuel Schöpf for the Men's A doubles. Thanks to a strong display they managed to reach their second final in a row, but again had to settle with a silver medal.
 
Nicolas Lenggenhager teamed up with his RC Genève teammate Myriam Enmer for the Mixed A doubles. Following a loss in their semi-final the pair managed to recover and win a very hard fought bronze medal match.
 
With Dara and Beat Ladner there was as well a Swiss team competing in the Mixed B doubles, like Yannic Andrey before they had to settle with a silver medal after losing out in the final.
 
The singles categories weren’t as successful for the Swiss players with only Dara Ladner being able to reach a spot on the podium with yet another silver medal in the Women’s B.
 
The other four players showed a lot of effort with playing some great matches, but unfortunately just couldn’t manage to get a spot on the Podium.

Favoriten setzten sich in Allschwil durch

Trotz der aktuell gültigen Corona-Zertifizierungspflicht fand am Samstag, 25. September 2021 das 17. Allschwiler Racketlon Turnier mit 20 Teilnehmern statt. Gespielt wurde in 3 Tableaus, wobei die Kategorie A aus 4 Spielern bestand und jeder gegen jeden spielte. Der im Ranking höchstklassierte Claude Näscher setzte sich in der Kategorie A souverän durch, ohne auch nur einmal den Tennisschläger anzufassen. In der Kategorie B trafen im Final die an Position 1 und 2 des Tableaus Gesetzten aufeinander. Am Ende setzte sich der Topgesetzte Christoph Szedlak vor Pascal Hügli durch. Der Sieger musste sich nur im Final einmal im Squash geschlagen geben. Die Kategorie C gestaltete sich sehr ausgeglichen und es entwickelten sich knappe Matches. Mit nur 13 Jahren gewann am Ende der jüngste Teilnehmer Andreas Kotala alle 3 Matches und bezwang im Final den an Nr. 1 gesetzten Favoriten Patrick Böni. Das OK-Team war mit dem Ausgang des Turniers in Zeiten von Corona sehr zufrieden und auch die Spieler traten die Heimreise mit durchwegs positiven Erinnerungen an. Wir freuen uns bereits jetzt auf die 18. Ausgabe des nordwestschweizerischen Allschwiler Racketlon Turniers.

Swiss Racketlon Partner

Upcoming Event

Abschlussturnier
Racketlon Night Tour 2022
Langnau am Albis

Samstag, 10. Dezember 2022

Zur Anmeldung

RNT 2022 Flyer front

Aktuelle Rankings (1. Dezember 2022)

Herren Einzel
1. Benjamin Gränicher
2. Nico Hobi
3. Oliver Bühler
4. Christian Schäfer
5. Cédric Junillon
6. Nicolas Lenggenhager
7. André Bandi
8. Joshua Zeoli
9. Patrick Casanova-Lorenz
10. Yannic Andrey

Damen Einzel
1. Nathalie Vogel
2. Valeria Pelosini
3. Nicole Eisler
4. Adeline Kilchenmann
5. Myriam Enmer

Die gesamten Rankings findet ihr hier.